Posts mit dem Label Tempora werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Tempora werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 2. August 2013

Dystopische Ideen als Geburtshelfer von NSA und PRISM?

Umfassender Update des Beitrags von letzter Woche, deshalb komplett neu. Was bisher Konspirationstheorie war, ist nach den letzten Veröffentlichungen von Snowden-Material im The Guardian leider Fakt geworden. The Guardian (2013, Aug. 02) GCHQ accused of selling services

(c) Adam Hart-Davis
"Foundation" ist eine Dystopie von Isaac Asimov, im Mai 1942 erschienen und wurde geschrieben als die amerikanischen Teilnahme am Zweiten Weltkrieg noch diskutiert wurde. Das Werk zählt als soziale Dystopie zu den großen gesellschaftskritischen utopischen Romanen des 20. Jahrhunderts und wurde vom Autor und anderen wegen des großen kommerziellen Erfolgs auf sieben Erzählbände erweitert. Sie beschrieben, wie eine Geheimgesellschaft mit konspirativer Zwiebelstruktur und psychosozialen Techniken im Großmaßstab die Menschheit manipuliert. In einem gigantomanischen Entwurf extrapoliert Asimov die Anwendung psychologischer Analysen auf große Menschengruppen, auf eine über zahllose Welten im All verteilte Menschheit. Dieser SciFi-typische Ansatz sollte einem nicht den Blick auf die eigentliche Kernbotschaft verstellen.

Die Methoden von Macchiavelli und Sun Tsu sind mit moderner Technik verfeinerbar und subtiler umsetzbar. Durch Streckung über größere Zeiträume, mehrere Jahre und anonyme Menschengruppen lässt sich eine zuverlässige Beeinflussung und Lenkung von ganzen Ethnien, Nationen und Bevölkerungen erreichen. Basis sind permanente psychosoziale Analyse der Beziehungsgeflechte, der Meinungstrends und der verantwortlichen Multiplikatoren. Der Matdaten-Social-Graph ermöglicht die Analyse von Verhaltensmuster, der Dynamik menschlicher Beziehungen und von Korrelationen der Meinungsbilder im privaten und öffentlichen Raum.


Asimov postuliert über sein Roman-Alter-Ego Hari Seldon einen neuen Wissenschaftszweig, den er Psychohistorie nennt. Ausgehend davon, dass sich aus dem Verhalten großer Menschenmassen in der Vergangenheit das zukünftige Verhalten extrapolieren lässt, falls man die Prämissen und Lenkungsparameter ebenfalls erfassen kann.

Tatsächlich beschreibt Asimov jedoch eine Methodik des Social Engineering für sehr große Menschengruppen. Er beschreibt den Einsatz von Computertechnik und -analysen unter Einbeziehung gigantischer und allumfassender Daten, die heimlichen erhoben werden.

Der letzte Teil kommt seit zwei Monaten bekannt vor - PRISM & Co.

Asimov schildert die Vorausberechenbarkeit von Regierungen, Opposition und anderen gesellschaftlichen Gruppen, die gleich Pawlow'schen Hunden auf die Signale der Gesamtbevölkerung reagieren, die wiederum durch ihre ausreichende statistische Größe wiederum relativ einfach mit technischen Mitteln vorausberechnet werden kann. Durch Simulationen kann die Reaktion der Bevölkerung auf Schlüsselreize ermittelt werden und durch geschickte Auswahl und zeitliche bzw. räumliche Optimierung kann die Bevölkerung mit minimalem Aufwand zu bestimmten Trends, einem vorgegebenen Mainstream oder politischen Stimmungen bewegt werden. Diese wiederum provozieren bestimmte Reaktionen der Regierungen. Wobei es egal ist ob am Schluss eine ablehnend, abwehrende Haltung oder eine zustimmend, fördernde Haltung entsteht. Wichtig ist, dass es die von den lenkenden "Psychohistorikern" gewünschte Haltung ist.

Asimov tritt hier im Dialog zu Karl Popper's Thesen, die dieser später in "The Open Society and Its Enemies" zusammenfasste und zeigt die kalt und wertfrei kalkulierten Überwindung des moralischen Impetus. Der damalige Zeitgeist hatte schon Goebbel's "Der Zweck heiligt die Mittel" hervorgebracht und die stalinistische Instrumentalisierung des Bolschewismus. Es war de Zeit der in der man glaubt nicht nur die Welt nach den eigenen Ideen formen zu können, sondern auch ein Recht und die Pflicht dazu zu haben. Anfänglich und manche Vorgestrige sicher noch über Jahre haben im Foundation-Zyklus eine positive Utopie, einen möglichen Entwurf für die menschliche Gesellschaft gesehen. Leute, denen Thoreau ein Graus war und ist.

In dieser Zeit wurden die Fundamente für die NSA-Projekte von Echelon bis Prism gelegt - The Foundation of the Prism.



Eine ganze Reihe von Männern und ganz wenige Frauen scheint all diese Theorien und Schilderungen aufmerksam gelesen zu haben, mit dem Schwermut im Herzen, dass man einen Staat nicht mehr mit mittelalterlichen Techniken des Absolutismus, der Volksverdummung und der Hegemonie lenken konnte. Es liegt zwar nahe, dass sich damals eine finstere Verschwörung bildete, die unter der Selbstbeschwörung alles "for the greater good" zu unternehmen, sich auf den Weg machte all diese Theorien in die Praxis umzusetzen.

Und wie sieht der Kern dieser Theorien aus? Asimov lässt die Psychohistorie auf zwei Axiomen basieren (Darstellung Wikipedia zum Seldon Plan):
  • die Größe der Bevölkerungsgruppe, deren Verhalten modelliert werden soll,
    muss ausreichend groß sein,
  • die Bevölkerungsgruppe muss in Unkenntnis über die Ergebnisse der
    psychohistorischen Analyse bleiben.
Das erste Axiom ist zutreffend erfüllt und wird es auch immer sein, das zweite Axiom ist trotz Snowden immer noch erfüllt, da die Gesellschaft in dieser Hinsicht einen blinden Fleck entwickelt hat. Und ich frage mich nicht zuletzt, ob dieser Fleck auch auf Publikationen wie Asimov's Science Fiction Serie beruht. Dann wäre sie die genialste Desinformation der Geheimdienstgeschichte.



Die Realität hat sich in der Zeit zwischen Winslow Peck und Edward Snowden als verschworener, schlapphütiger und konspirativer herausgestellt als fast alle Paranoiker es befürchteten. Jegliche Konspirationstheorie hat sich als blasser Abklatsch der Realität erwiesen.

"1984" wurde weder als Science Fiction noch als utopischer Roman geschrieben und veröffentlicht. Es erschien erstmals im Verlag Secker und Warburg, einem politischen Verlag für Literatur und anti-faschistische Sachbücher. Das Buch wurde als Warnung geschrieben, wie sich die britische Gesellschaft entwickeln könnte. Wie sie sich durch paranoiden Überwachungswahn in einen faschistischen Staat verwandeln würde. Eine bodenständige und solide sozialkritische Dystopie, keine Science Fiction. Orwell wollte aufzeigen wohin Großbritannien sich entwickelt, wenn sich nichts ändert. Und es hat sich nichts geändert.


Der Geist der heißen Krieger aus Zeitem Weltkrieg und Korea Krieg weht weiterhin durch Downing Street und Whitehall.



Die NSA lies bei ihrem wissenschaftlichen Arm, der DARPA, das Arpanet entwickeln und aufbauen. Es hatte von Anfang an den Charakter eines Honeypots. Anfänglich beschränkt auf die wissenschaftliche Welt und zur Überwachung der Entwicklungen auf mögliche Waffentechniken und der politischen Gesinnung von Wissenschaftlern, wurde es später auf die gesamte Öffentlichkeit erweitert. Man erinnere sich nur an das damalige Amerika, an die McCarthy-Zeit.



Warnungen von Philosophen wie Karl Popper und die beschränkte Computertechnik des letzten Jahrhunderts setzten dem Wachstum dieser Systeme Grenzen. Bis zu 9/11, dann wurden vorherige Budget- und Personalkürzungen zurückgenommen und kräftiges Wachstum genehmigt. Die Haushaltspositionen wuchsen in den USA auf das Mehrfache, selbst in Deutschland wurde der Etat über ein Drittel aufgestockt und dem BND der Umzug in größere Neubauten in Berlin ermöglicht.



In Großbritannien hatte man die Zuständigkeit und Abgrenzung der Dienste MI5 und MI6 über lange Jahre bewahrt, aber auch hier kam es zum Umbruch mit der Gründung von GCHQ. Im Nachhall von 9/11 nutzte man die Gunst der Stunde und verwandelte den alten MI1b, die Meebs, in einen Supergeheimdienst, der auf alle Aspekte der Sprach-und Datenkommunikation direkten Zugriff hat. 




Wer sich mit den wissenschaftlichen Theorien hinter dieser Hochtechnologie beschäftigen will, den Einstieg findet man über die Themenbereiche in der Linkliste.


Samstag, 27. Juli 2013

#StopWatchingUs – Deutschlandweite Proteste gegen PRISM und TEMPORA




Knapp 300 Teilnehmer versammelten sich auf dem Paradeplatz in Mannheim um den Ansprachen der Politiker von Piratenpartei, Grünen und Der Linke zu folgen und anschließend am Demonstrationszug teilzunehmen. Damit waren es ein Vielfaches der Teilnehmerzahlen gegenüber den Montagsdemos, die an gleicher Stelle gegen die so genannten Hartz-Gesetze veranstaltet wurden. Und dies trotz extrem heißer Witterung und Ferienzeit. Leere Läden und Parkhäuser zeugten von der Abwesenheit vieler Menschen an diesem Sommer-Samstag, dem letzten im Juli.

Leider benutzten einige der Kandidaten die Gelegenheit um Wahlwerbung für sich und gegen die Bundesregierung zu machen. Das erweckte den Anschein, dass das Thema nur dadurch relevant würde und nur in diesem Zusammenhang wichtig wäre. Das war nicht konstruktiv, nicht glaubhaft und fast so dümmlich wie die Statements der kritisierten Bundesregierung. Insbesondere vom grünen Bundestagsabgeordneten, während deren Regierungszeit Steinmeier, Uhrlau und Schily diese amerikanischen Programme nicht nur abgenickt, sondern auch noch ein eigenes deutsches dazu gestellt hatten, das vermutlich in Arbeitsteilung für die Überwachung von Polen und Österreich zuständig ist. Bandenbildung. Kriminelle Strukturen.

Das Thema Snowden fand unterschiedliche Rezeption und man merkte dem Vertreter der Linken an, dass er aus der dahinscheidenden älteren Generation stammt und ebenfalls Migrant in Neuland ist und kein digital Native. 

Der Aspekt der sozialen Beeinflussung wurde von allen Rednern außer Acht gelassen, die Entrüstung auf das Abhören und die VDS beschränkt. Damit spielt man willig oder unbewusst der Desinformationspolitik der Schlapphüte in die Hände. Oder hat man Angst hier das Verständnis der Zuhörer zu überfordern?


Um einen Eindruck vom Andrang und den Umständen zu bekommen, an einem normalen Samstag sind hier im Parkhaus alle Plätze belegt. Und wer es nicht mitbekommen hat, heute Abend im Ehrenhof vor dem Schloss das Konzert UNHEILIG "LETZTER HALT 2013". Soundcheck war im Hintergrund zu hören.

Und weil es so schön ist, noch ein GIF, das "ewiger Marsch" heißen könnte ...




Samstag, 20. Juli 2013

Sun Tsu und Macchiavelli - Divide et impera

(c) Adam Hart-Davis


Prevention of Riot Incidents by Subtle Manipulation

Kein vernünftiger Mensch kann diese Unmengen an Daten sammeln ohne einen Grund zu haben, so blöd oder psychisch krank kann zwar ein einzelner Mensch sein, aber mehrere Regierungen und ihre Institutionen über Jahrzehnte hinweg? Nein! Deshalb die eigentliche Frage - Qui bono? 

Und da fiel mir der eigentliche Grund für die Praktiken in 1984 ein - die Macht zur Kontrolle zu haben. Nicht durch individuelles Material, sondern durch die Kenntnis der gesellschaftlich relevanten Themen, dem Puls der Zeit. Die Massendaten-Analyse der NSA mittels der Daten aus PRISM soll soziale Trends bestimmen und lenken ermöglichen und damit gesellschaftliche Entwicklung sowohl auf der Meta-Ebene als auch in der psychologischen Einzelrezeption manipulieren können.

PRISM ist ein Instrument zur Lenkung großer Volksmassen, indem es die Beeinflussung des Individuums ermöglicht, eine Macchiavelli-KI für das neue Jahrhundert. Der ganz reale Große Bruder, den niemand sieht, der aber seinerseits jeden sieht.


Wer Reizthemen kennt, kann sie zur Desinformation oder Verschleierung nutzen, ein Thema das verborgen sein soll durch ein anderes überlagern. Das effektivste Gras herausfinden, das über ein Ereignis oder einen Umstand wächst bevor er überhaupt sichtbar wird. Oder die schmackhafteste Möhre, die man zur Lenkung dem Esel vorhalten muss.

Und deshalb nützt auch Verschlüsselung der Daten nichts, da deren Zweck und Art erkennbar bleibt, auch die Geflechte der Nutzung und die Personen und Beziehungsgeflechte bleiben bei Verschlüsselung uneingeschränkt sichtbar. Und bei einem 100%-Abgriff der Backbones schützt auch die Zwiebel nicht, da sie gänzlich und in allen Schichten erfasst wird und ebenfalls die Beteiligten sichtbar lässt. Damit sind Multiplikatoren und Schlüsselpersonen der Gesellschaft ausmachbar. Zentren von Zellen, gleich ob reaktionär oder revolutionär, die Manipulationen verstärken oder dämpfen können und damit von Interesse als vorrangiges Ziel sind. Diese zu zweckdienlichem Verhalten zu bringen, durch Manipulation ihrer selektiven Wahrnehmung, durch psychologische Stimulanz, beispielsweise durch informelle Mitarbeiter oder Veränderung der Suchergebnisse bei Recherchen und dem Medienkonsum, das ist das Ziel der machiavellistischen Eingriffe, im Kleinen wie im Großen. Themen setzen, Argument-Dropping und die Pawlow'schen Reflexe ausnutzen, mit Daten aus Prism&Co. ein Kinderspiel.


Linkhinweis:



Update I - 20.07.2013 15.30:

Da ich aus Reaktionen auf diesen Beitrag gemerkt habe, dass manchem die Möglichkeiten und Konsequenzen von Techniken wie prism, Social Graph und ähnlichen Analysewerkzeugen nicht bewusst ist, ein paar Linkhinweise mit der Aufforderung selbst zu probieren und mit eigenen Beispielen die Analysemöglichkeiten zu betrachten.
  • Europa Media Monitor - Relation Network Visualisation
    Man muss sich nun gewärtig machen, dass PRISM diese Infos über jeden Menschen in Eurasien und den beiden Amerikas hat.
  • Europa Media Monitor - Beispiel mit Angela Merkel
    Und auch dies ist ein ansatzweiser Ausblick auf eine Personendatensammlung, die auch bei Verschlüsselung aller Daten angelegt werden kann und im Falle von PRISM, Tempora und Projekt 0404 auch die privaten und intimen Lebensbereiche umfasst. 
  • Öffentliche Info zu Facebook-Graphsearch
    Videos anschauen und der Umfang wird erklärt und sich dabei vorstellen, dass PRISM&Co. die gleiche Technik einkaufen können und alle Informationen, die sie haben einzubinden. Mit einer Friend-Liste, die sie aus den Verbindungsdaten trotz Verschlüsselung aufbauen können. 
Man muss sich auch bewusst machen, dass neben den Absender- und Empfängerkennungen auch noch eine Reihe anderer Informationen nicht von der Verschlüsselung erfasst wird. Der Datenverkehr zwischen Callcentern, Bestellannahmen und Onlineshops mit ihren Logistikern oder Auftraggebern ist entschlüsselbar, Festnetz- und Handytelefonate sind nicht verschlüsselt und werden spätestens ab 2018 zu 100% über VoIP abgewickelt, der Datenverkehr zwischen Finanzämtern und ihren zentralen Rechenzentren, der Austausch der Sozialversicherungsträger und ihrer Clearingstellen, die Abrechnungen der Ärzte mit ihren KVs und vieles mehr, stehen den Schlapphut-Diensten ebenfalls offen und finden Berücksichtigung in den Analysen und Aufbereitungen.



Update II - 20.07.2013 16.30:

Wenn Person X soundsoviel Beiträge mit Person Y austauscht und soundsoviel mit Person Z, dann ergibt sich daraus ein Bild mit dem man entscheiden kann, wer wen beeinflusst, wer auf wen horcht und wer wen positiv oder negativ beeinflusst. Damit lässt sich ein Schema aufbauen, an welchen Stellen man mit welcher Information oder Desinformation eine Reaktion provozieren oder verhindern kann. Und genauso wie Facebook damit entscheidet wer welche Werbung sieht, um die Wahrscheinlichkeit eines Klicks zu erhöhen, genauso kann Prism&Co damit steuern, wer welche politische Position bezieht oder sie ablehnt. Wir haben soziale Reflexe und die Ansatzpunkte diese anzuwenden liefert die Massenerfassung von Kommunikationsprofilen (VDS), Bewegungsprofilen (IMSI-Catching) und Personendaten (Mining).

Wenn dann vor allem unbeliebte Dorks, Trolle und Twits eine Position vertreten, die die Herren von Prism vermeiden wollen, dann erhöht das die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Mainstream um eine Position versammelt, die diesen Grauen Eminenzen gefällt oder dienlich ist.

Und über die Quantität der individuellen Netzwerke können auch Multiplikatoren und Entscheider herausgefiltert werden, bei denen sich die persönliche Betreuung lohnt, bei denen ein IM ins Umfeld eingeschleust wird, in den persönlichen Freundeskreis bis hin zur intimen Bekanntschaft, die dann in ausgesuchte Konzerte, Filme, Events gehen um eine subtile Beeinflussung zu bewirken. Dazu muss man nicht die Inhalte eventuell verschlüsselter Mails kennen, sondern nur wer mit wem wie oft kommuniziert, dazu zählt auch das Lesen von Webseiten und die Geschwindigkeit in der sie gelesen werden. Da die Erfassung des Netzes umfassend und lückenlos ist, werden auch Zugriffe über Tunnel und Proxies erfasst, da auch diese über die ISP-Zugangsknoten erfolgen und protokolliert werden. 

Fragt mal eure Mütter wie sie eure Väter beeinflussen - dann fasst Amazon, Apple, Google und Facebook zusammen und setzt den Umfang eine Zehnerpotenz nach oben und lasst diese Instanz (prism) diese Beeinflussungstechnik rechnergestützt milliardenfach, alltäglich und nebenher anwenden - dann sind wir bei dem Bild, das ich im Moment von PRISM vor Augen habe.


Montag, 8. Juli 2013

O Tempora, o mores - Teil 8


Im Jahr 2003 wurde in den USA der Patriot Act mit der berüchtigten Section 215 präsentiert.

Im Jahr 2003 wurden die ersten "Prismen" zur Duplizierung des Internet-Datenstroms in den USA installiert.

Im Jahr 2003 wurde der Haushaltstitel "0404 - Bundesnachrichtendienst" um ein Drittel gegenüber der Periode vor 9/11 angehoben, fiel im Folgejahr wieder um ein Zehntel ab und steigerte sich seither von diesem höheren Niveau immer etwas stärker als andere Haushaltspositionen.

Im Jahr 2003 war ab dem Frühjahr eine Reihe von Rackmount-Produkten nicht mehr oder nur mit sehr langen Lieferzeiten verfügbar und zwar speziell Ausführungen für den deutsche Markt mit deutscher Netzspannung oder speziellen Prüfkennzeichen, wie sie hauptsächlich von Behörden in Ausschreibungen vorgegeben werden. Es handelte sich besonders um programmierbare Netzwerk-Technik und Speicher-Server.

Im Jahr 2003 war Gerhard Schröder Bundeskanzler, sein Kanzleramtsminister und Aufseher über den BND und verantwortlich für die Verwendung des Haushalts war zu dieser Zeit Frank Walter Steinmeier. Er muss die Wahrheit und die Hintergründe für diese Budgetausweitung und die Verwendung dieser Hardware kennen.

Im Jahr 2013 sollte Herr Steinmeier die Fragen von Herrn Gabriel zur Zusammenarbeit von BND und NSA beantworten können.


Linkhinweise:
Update:



O Tempora, o mores - Teil 7


Der Sitzungsort ist geheim, es gibt keine Akteneinsicht, keine Öffentlichkeit. Der Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC), der seit 35 Jahren für die Genehmigung von Abhöraktionen in der Auslandsspionage zuständig ist, wurde vor einigen Jahren erweitert und bekam damit auch die Zuständigkeit für alle Zugriffe der NSA auf Kommunikation aller Art. Es ist nicht bekannt in welchen Fällen er Ansuchen zurückgewiesen hat.

In einem aktuellen Beitrag berichtet die New York Times über die fehlende Kontrolle dieses Gerichts, das sich seine Regeln selbst gibt, seine Zuständigkeit selbst regelt und sich eine Deutungshoheit erobert hat, die sich mit dem Supreme Court der USA messen kann.

Würde man das Regelwerk des Gerichts in vier kurzen Paragraphen festhalten, dann würden sie wie folgt lauten um die Befugnisse und Attitüde zu beschreiben:
  1. FISC-Urteile können außer in dem in der Verfassung vorgesehenen Verfahrensablauf auch durch den FISC nach eigenen Regeln beschlossen werden.
  2. Die von dem FISC beschlossenen Urteile können von der Verfassung abweichen, soweit sie nicht das Amt des Präsidenten als solches zum Gegenstand haben. Die Rechte des Präsidenten bleiben unberührt.
  3. Die vom FISC beschlossenen Urteile werden geheim ausgefertigt und nicht verkündet. Sie treten, soweit sie nichts anderes bestimmen, unmittelbar in Kraft.
  4. Beschlüsse des FISC betreffend fremde Staaten bedürfen nicht der Zustimmung der an der Gesetzgebung beteiligten Körperschaften. Der FISC erlässt die zur Durchführung dieser Urteile erforderlichen Vorschriften selbst.

Die Vorlage trat am 24. März 1933 in Kraft. Wer die eine und große Abweichung findet wird feststellen, dass das historische Vorbild ein Ausbund an Transparenz war.

Beschämend peinlich wird es wenn man bedenkt, dass dieses Gericht geschaffen wurde um im Nachhall von Watergate zusammen mit dem United States Senate Select Committee on Intelligence die Überwachung der Abhörpraktiken von Regierung und Diensten zu ermöglichen.

Der Gärtner hat sich in einen Bock verwandelt.


Linkhinweis:

Donnerstag, 4. Juli 2013

O Tempora, o mores! - Teil 5

Die Datenkraken von NSA, MI5&6/GCHQ und BND sammeln seit Jahren in gigantischem Umfang Briefverkehrsinformationen, Telekommunikation in vollem Umfang und Bewegungsprofile über CCTV. Dazu werden noch mit klassischem Bugging direkte und persönliche Unterhaltungen in ausgewählten Räumen erfasst.

Dieses Datenmaterial muss endlich genutzt werden um festzustellen in welchem Umfang und wie früh die Tabakkonzerne von der Gefährlichkeit ihrer Produkte wussten und die dabei ermittelten Mitwisser dann wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung zu belangen. Dann gibt es das weite Feld des Umsatzsteuerbetrugs und der Steuerhinterziehung, auch hier muss der Steuerfahndung der volle Zugriff auf diese Daten gewährt werden. Eine generelle Freigabe der gesammelten Daten für die Verwendung in gerichtlichen Gutachten um Schadenersatz- oder andere Versicherungsansprüche geltend zu machen muss ermöglicht werden. Der illegale Waffenhandel und die Bestechung von Politikern kann ermittelt werden. Generell ist zu begrüßen, dass auch Regierungen und Parlamentarier abgehört wurden, dies sollte den Anti-Korruptions-TaskForces wesentliche Erkenntnisse bringen. Und die ganzen Studien, die von GMO-Herstellern unter Verschluss gehalten werden, endlich ist der Zugriff möglich. Organhandel und Transplantationsbetrug, Kassenmanipulationen und Kunstfehler, die Überwachungsprotokolle können helfen es aufzudecken.

Macht aus diesen Überwachungsinstrumenten ein Instrument des Volkes gegen Organisierte Kriminalität, Bestechung, Nepotismus und Wirtschaftskriminalität.

Venceremos! Alle Daten dem Volk! Volle Offenlegung sofort!