Posts mit dem Label Gesellschaft werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Gesellschaft werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 20. Juli 2013

Sun Tsu und Macchiavelli - Divide et impera

(c) Adam Hart-Davis


Prevention of Riot Incidents by Subtle Manipulation

Kein vernünftiger Mensch kann diese Unmengen an Daten sammeln ohne einen Grund zu haben, so blöd oder psychisch krank kann zwar ein einzelner Mensch sein, aber mehrere Regierungen und ihre Institutionen über Jahrzehnte hinweg? Nein! Deshalb die eigentliche Frage - Qui bono? 

Und da fiel mir der eigentliche Grund für die Praktiken in 1984 ein - die Macht zur Kontrolle zu haben. Nicht durch individuelles Material, sondern durch die Kenntnis der gesellschaftlich relevanten Themen, dem Puls der Zeit. Die Massendaten-Analyse der NSA mittels der Daten aus PRISM soll soziale Trends bestimmen und lenken ermöglichen und damit gesellschaftliche Entwicklung sowohl auf der Meta-Ebene als auch in der psychologischen Einzelrezeption manipulieren können.

PRISM ist ein Instrument zur Lenkung großer Volksmassen, indem es die Beeinflussung des Individuums ermöglicht, eine Macchiavelli-KI für das neue Jahrhundert. Der ganz reale Große Bruder, den niemand sieht, der aber seinerseits jeden sieht.


Wer Reizthemen kennt, kann sie zur Desinformation oder Verschleierung nutzen, ein Thema das verborgen sein soll durch ein anderes überlagern. Das effektivste Gras herausfinden, das über ein Ereignis oder einen Umstand wächst bevor er überhaupt sichtbar wird. Oder die schmackhafteste Möhre, die man zur Lenkung dem Esel vorhalten muss.

Und deshalb nützt auch Verschlüsselung der Daten nichts, da deren Zweck und Art erkennbar bleibt, auch die Geflechte der Nutzung und die Personen und Beziehungsgeflechte bleiben bei Verschlüsselung uneingeschränkt sichtbar. Und bei einem 100%-Abgriff der Backbones schützt auch die Zwiebel nicht, da sie gänzlich und in allen Schichten erfasst wird und ebenfalls die Beteiligten sichtbar lässt. Damit sind Multiplikatoren und Schlüsselpersonen der Gesellschaft ausmachbar. Zentren von Zellen, gleich ob reaktionär oder revolutionär, die Manipulationen verstärken oder dämpfen können und damit von Interesse als vorrangiges Ziel sind. Diese zu zweckdienlichem Verhalten zu bringen, durch Manipulation ihrer selektiven Wahrnehmung, durch psychologische Stimulanz, beispielsweise durch informelle Mitarbeiter oder Veränderung der Suchergebnisse bei Recherchen und dem Medienkonsum, das ist das Ziel der machiavellistischen Eingriffe, im Kleinen wie im Großen. Themen setzen, Argument-Dropping und die Pawlow'schen Reflexe ausnutzen, mit Daten aus Prism&Co. ein Kinderspiel.


Linkhinweis:



Update I - 20.07.2013 15.30:

Da ich aus Reaktionen auf diesen Beitrag gemerkt habe, dass manchem die Möglichkeiten und Konsequenzen von Techniken wie prism, Social Graph und ähnlichen Analysewerkzeugen nicht bewusst ist, ein paar Linkhinweise mit der Aufforderung selbst zu probieren und mit eigenen Beispielen die Analysemöglichkeiten zu betrachten.
  • Europa Media Monitor - Relation Network Visualisation
    Man muss sich nun gewärtig machen, dass PRISM diese Infos über jeden Menschen in Eurasien und den beiden Amerikas hat.
  • Europa Media Monitor - Beispiel mit Angela Merkel
    Und auch dies ist ein ansatzweiser Ausblick auf eine Personendatensammlung, die auch bei Verschlüsselung aller Daten angelegt werden kann und im Falle von PRISM, Tempora und Projekt 0404 auch die privaten und intimen Lebensbereiche umfasst. 
  • Öffentliche Info zu Facebook-Graphsearch
    Videos anschauen und der Umfang wird erklärt und sich dabei vorstellen, dass PRISM&Co. die gleiche Technik einkaufen können und alle Informationen, die sie haben einzubinden. Mit einer Friend-Liste, die sie aus den Verbindungsdaten trotz Verschlüsselung aufbauen können. 
Man muss sich auch bewusst machen, dass neben den Absender- und Empfängerkennungen auch noch eine Reihe anderer Informationen nicht von der Verschlüsselung erfasst wird. Der Datenverkehr zwischen Callcentern, Bestellannahmen und Onlineshops mit ihren Logistikern oder Auftraggebern ist entschlüsselbar, Festnetz- und Handytelefonate sind nicht verschlüsselt und werden spätestens ab 2018 zu 100% über VoIP abgewickelt, der Datenverkehr zwischen Finanzämtern und ihren zentralen Rechenzentren, der Austausch der Sozialversicherungsträger und ihrer Clearingstellen, die Abrechnungen der Ärzte mit ihren KVs und vieles mehr, stehen den Schlapphut-Diensten ebenfalls offen und finden Berücksichtigung in den Analysen und Aufbereitungen.



Update II - 20.07.2013 16.30:

Wenn Person X soundsoviel Beiträge mit Person Y austauscht und soundsoviel mit Person Z, dann ergibt sich daraus ein Bild mit dem man entscheiden kann, wer wen beeinflusst, wer auf wen horcht und wer wen positiv oder negativ beeinflusst. Damit lässt sich ein Schema aufbauen, an welchen Stellen man mit welcher Information oder Desinformation eine Reaktion provozieren oder verhindern kann. Und genauso wie Facebook damit entscheidet wer welche Werbung sieht, um die Wahrscheinlichkeit eines Klicks zu erhöhen, genauso kann Prism&Co damit steuern, wer welche politische Position bezieht oder sie ablehnt. Wir haben soziale Reflexe und die Ansatzpunkte diese anzuwenden liefert die Massenerfassung von Kommunikationsprofilen (VDS), Bewegungsprofilen (IMSI-Catching) und Personendaten (Mining).

Wenn dann vor allem unbeliebte Dorks, Trolle und Twits eine Position vertreten, die die Herren von Prism vermeiden wollen, dann erhöht das die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Mainstream um eine Position versammelt, die diesen Grauen Eminenzen gefällt oder dienlich ist.

Und über die Quantität der individuellen Netzwerke können auch Multiplikatoren und Entscheider herausgefiltert werden, bei denen sich die persönliche Betreuung lohnt, bei denen ein IM ins Umfeld eingeschleust wird, in den persönlichen Freundeskreis bis hin zur intimen Bekanntschaft, die dann in ausgesuchte Konzerte, Filme, Events gehen um eine subtile Beeinflussung zu bewirken. Dazu muss man nicht die Inhalte eventuell verschlüsselter Mails kennen, sondern nur wer mit wem wie oft kommuniziert, dazu zählt auch das Lesen von Webseiten und die Geschwindigkeit in der sie gelesen werden. Da die Erfassung des Netzes umfassend und lückenlos ist, werden auch Zugriffe über Tunnel und Proxies erfasst, da auch diese über die ISP-Zugangsknoten erfolgen und protokolliert werden. 

Fragt mal eure Mütter wie sie eure Väter beeinflussen - dann fasst Amazon, Apple, Google und Facebook zusammen und setzt den Umfang eine Zehnerpotenz nach oben und lasst diese Instanz (prism) diese Beeinflussungstechnik rechnergestützt milliardenfach, alltäglich und nebenher anwenden - dann sind wir bei dem Bild, das ich im Moment von PRISM vor Augen habe.


Daneben, Frau Sibylle

Photo: Udo Grimberg (CC BY-SA 3.0 DE)


In der dieswöchigen Kolumne geht Sibylle Berg bei der Zerlegung und Betrachtung des Kunstbegriffs in die Irre. Aber das dürfen Sie, denn auch eine derartige Kolumne ist eine Form literarischer Kunst und besitzt deshalb die Freiheit dazu, bzw. der Künstler besitzt sie. Kunst ist keine Wissenschaft und auch kein Handwerk, bei denen Regeln und Prinzipien zu beachten sind. Kunst erfordert weder Können noch Kompetenz. Kunst muss auch keinen Wert haben, ethisch vertretbar sein oder einem ästhetischen Anspruch entsprechen.

Kunst muss künstlich sein, muss Auseinandersetzung zwischen dem, über die Natur und die gegebenen Dinge hinausgehenden, Werk des Menschen und der menschlichen Gesellschaft sein.

Die Reaktion des Betrachter, die durch eine Kadaver-Performance hergerufen wird, ist der wesentliche Aspekt jener Kunst und die Veränderung der Reaktion von Mensch und Gesellschaft im Lauf der Zeit ist Aufgabe aller Kunst. Ich hoffe, dass auch noch in Hunderten von Jahren immer wieder diese Performance aufgeführt wird um die Menschen an sich selbst und ihr Verhältnis zu Kadavern zu erinnern.

Genau darin besteht "Kunst", uns einen manipulativen Spiegel vorzuhalten, der unser Selbst im gesellschaftlichen Kontext zum Vorschein bringt. Uns und der Gesellschaft beispielsweise den Stand der Wertschätzung toten Fleischs zu zeigen, egal von welchem Lebewesen es stammt. Zu zeigen wie weit wir den Gegenstand unbelebter Faserproteine durch einen zivilisatorisch erzeugten Kontext überhöhen und verehren, das ist Kunst und der auslösende Akt oder Gegenstand ist ein Kunstwerk. Genauso wie es Kunst war, die konservierte Verschmutzung einer sanitären Einrichtung (Badewanne) mit dem Ordnungsstreben einer post-faschistischen Gesellschaft zu konfrontieren und deren vermeintliche Zerstörung durch eine Reinigung nicht als Bestandteil des Werks. Eine Restaurierung ist hier sowohl Zerstörung als auch neuer Akt des Kunst, wird doch erneut Bedeutung und Kontext verändert und aufgeladen.

Denn genau so wie Kunst und das Kunstwerk nicht dem Anspruch genügen muss zu gefallen oder als schön empfunden zu werden, genau so wenig muss ein Kunstwerk dem Anspruch genügen in die Zeit zu passen. Durch die Erfüllung dieses Anspruchs würde das Werk zur Bedürfnisbefriedigung, wie Höhlenzeichnungen, Steinschnitzereien der Frühmenschen, bemalter Porno-Vasen aus Pompeji oder Tapisserien der Zeit des Absolutismus, all das ist Kunsthandwerk, keine Kunst. Dadurch dass es künstlich ist und ästhetisch ist wird es nicht zur Kunst, im Gegenteil, es vermeidet die Konfrontation mit dem Betrachter, wird zu Dekoration.

Deshalb ist auch ein Gemälde Rembrandts nur dekoratives Kunsthandwerk von bestechendem Können, aber genausowenig Kunst wie ein genauso dekorativer und auf hohem handwerklichen Niveau geschaffener vergrößerter Busen eines Pornostars oder eine gepunzte Monstranz für den Altar einer Kathedrale. Wobei auch hier Werke existieren können, die beides sind, Handwerk und Kunst, die sich mit großem Können zusätzlich in die Metaebene erheben und in Auseinandersetzung mit der Gesellschaft und deren Identität treten. 

Nur über die Bedeutung von Kunst entscheidet die Zeit, ob es große Kunst ist dauerhaft besteht oder kleine und vergängliche Kunst. Und wenn ein Kunstwerk die Menschen über die eigene Existenz hinaus beschäftigt und ihr Selbst im imaginären Spiegel aufleuchten lässt, dann ist es große Kunst, ganz große Kunst. Und Künstler wie Beuys damit große und bedeutende Künstler. 

Manchmal wird ein dekoratives Hand-Werk durch die Aktionen Dritter zur Kunst, wobei dann der künstlerische Akt von diesen Dritten ausgeht. So waren die Künstler, die einem Riesen-Penis aus Keramik auf Malta den Rang eines Kunstwerks gaben, jene Lokalpolitiker, die bei einem Papstbesuch die Verlegung an einen anderen Ort bestimmten. Erst dadurch wurde aus einem Stück lasierten und gebrannten Ton ein Werk von gesellschaftlicher Relevanz, das zeigt welche geistige Gesundheit man einem Kirchenoberhaupt zuschreibt, dass man ihm den Anblick eines tönernen Penis nicht zumuten mag. Es ist die Konnotation, die das Kunstwerk ausmacht. Deshalb können auch ganz banale Alltagsgegenstände zum Kunstwerk werden, wenn sie mit einer entsprechenden Bedeutung aufgeladen werden. 

Mannheim.Quadratestadt (CC BY-SA 2.0)
Und deshalb ist diese Kolumne Kunst, auch wenn sie daneben ist. Sie erzeugt Diskussion und Dialog, sie hält uns den Spiegel vor und bemisst uns und auch den Kunstschaffenden, bringt damit hervor an welcher Stelle unsere Gesellschaft steht und ob es beispielsweise noch Menschen gibt, die die Bedeutung einer Badewanne an ihrer Gebrauchsfähigkeit und Sauberkeit messen oder die Verwendung tierischen Proteins nach Beendigung der Nerven- und Stoffwechseltätigkeit.

Sollte irgendwann die Mehrheit auf derartige Schilderungen mit der Äußerung antworten, man dürfe einem gerne nach dem Tod essen, solange man diesen Tod nicht extra wegen des Verzehrs herbeiführe, dann würde dies einen veränderten Stand der Zivilisation zeigen, der Zustand der Gesellschaft würde sichtbar und bemessen. Wir würden dann wissen, dass wir nicht nur in einer Gesellschaft leben in der Organe zur Transplantation ausreichend verfügbar sind, wir wüssten auch, dass Tote Körper kein Fetisch der Hinterbliebenen mehr sind, dem mit Riten einer archaischen Sepulkralkultur gehuldigt wird.


Dienstag, 16. Juli 2013

Stabilität, Frieden und Freiheit


Innenminister Friedrich war auf Amerika-Besuch und hat die Erkenntnis mitgebracht, dass die Schnüffelei der NSA mindestens fünf Anschläge verhindert hat. Vielleicht, sagen sie jedenfalls, sagt er, es könnten aber auch nur zwei sein, vielleicht hätten sich die Amerikaner geirrt, so richtig wüssten die ja nie welcher Ort in Europa zu welchem Land gehört. Aber es hat auf jeden Fall terroristische Anschläge verhindert. Ach was sind wir jetzt erleichtert, vielleicht hat es aus Abschreckung sogar noch viel mehr Anschläge verhindert, die gar nicht erst geplant wurden. Das ist doch eine tolle Sache dieses Datenkopieren und -sammeln.

Und es ist noch lange nicht genug, wenn diese Überwachung Terrorismus aufdeckt, dann kann sie auch Computerbetrug aufdecken. Wir müssen dem Staat erlauben es viel umfänglicher zu nutzen. Die Machenschaften der organisierten Kriminalität, deren Geldströme können unmittelbar aufgedeckt werden, schließlich läuft der ganze Geldverkehr auch übers Internet und alle Telefonate ab der Vermittlungsstelle auch. 

Auch Schwarzarbeite, Steuerhinterziehung und Versicherungsbetrug sind damit schnell und beweiskräftig aufgedeckt werden können. Gewissenlose Arbeitnehmer, die krank feiern sind über die Bewegungsprofile des Handys zu entlarven. Dass man nebenbei noch den Aufenthaltsort von schulpflichtigen Kindern während der Unterrichtszeit überprüfen kann ist da nur ein gelegenes Beiprodukt. Keine Schulschwänzerei, ein kleiner Schritt zu einer besseren Bildung. Und bleibt der kleine Lümmel vor irgendwelchem Aushang mit erotischen Bildern zu lange stehen, dann kann man gleich das Jugendamt informieren und eine Hormonkur ansetzen, bevor sich da noch ein Triebtäter und Vergewaltiger entwickelt.

Und damit muss nicht Schluss sein, in zwei oder drei Jahren, wenn sich die Gesellschaft an die Überwachung des Cyberspace und der Telefone gewöhnt hat und ein oder zwei Drogenbarone und Menschenhändler entlarvt wurden, dann muss man einen Schritt weiter gehen. Dann muss auch die lückenlose CCTV-Überwachung her, damit man auch die Kontrolle über die Bewegungsprofile der Handyverweigerer  und kleinen Kinder bekommt. Keine Lücken, vollumfänglich und anlasslos muss die Überwachung sein um Ergebnisse zu bringen.

Briefversand wird nur noch im offenen Normumschlag zum automatisierten Scannen erlaubt und Pakete müssen verpflichtend mit Inhaltsangabe auf dem Versandetikett verschickt werden. Dazu harte Strafen wenn bei Stichproben falsche Deklarationen bemerkt werden, das ist so schlimm wie Verschlüsseln von EMails, das ebenfalls unter Strafe gestellt werden muss. 

Es muss auch das Urheberrecht geändert werden, damit die Raubkopien, die die NSA u.a. von unseren Texten, Fotos, Filmen und anderem Material erstellen legalisiert werden. Im Moment sind die Geheimdienst-Server die größten Sammlungen an Raubkopien der Menschheitsgeschichte. Das kann so nicht bleiben.

Und wenn wir uns auch daran gewöhnt haben, dann muss auch der letzte Schritt gegangen werden. Die komplette Verwanzung der Wohnungen und Arbeitsplätze. Nicht mittelalterlich wie in "Das Leben der Anderen", sondern mit Spracherkennung und automatischer Übersetzung. Wer weiß welche Verbrechen sich damit verhüten lassen. Zusätzlich RFID-Sensoren an größeren Messern, Scheren und Kettensägen, man darf keine Lücken offenlassen. Nicht zu vergessen die Mistgabel, keine Mistgabel ohne Ortungssensor. Sensen werden präventiv verboten.

Lockern darf der Staat diese Maßnahmen erst wenn der Neural-Konnektor da ist, das Gehirn-Interface, das unsere Gedanken an das Bundesamt für Lebensabsicherung und Alltagsrisikoausschluß weitermeldet. Da kann dann schon beim geringsten aggressiven Gedanken gegenüber Mitmenschen oder dem Staat ein automatisches Koma ausgelöst werden und jedes Risiko eines Anschlags oder einer Gewalttat vermieden werden.

Ja, wir sind auf dem Weg in eine schöne neue Welt.


Samstag, 13. Juli 2013

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit werden zu Grabe getragen


Nicht nur der deutsche Staat, ganz Europa basiert auf den Idealen der französischen Revolution und der Staatsphilosophie der Aufklärung. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit sind das Fundament der ideelen Verfassung aller Europäer, die Basis für staatliches Handeln und den Zusammenhalt der Gesellschaft. Und diese Legitimität-stiftende Basis ist ernsthaft verletzt und blutet aus.

Um sie zu Heilen gibt es den Weg Forderungen an die Politik zu stellen: umfassender Zugriff auf alle gespeicherten Daten in Prism, Tempora und dem 0404-Projekt und zwar für alle Ermittlungsbehörden, insbesondere die Steuerfahndung, die Referate zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität, Menschenhandel, Zwangs- und Kinderprostitution, Halten von Haussklaven, Verstöße gegen Arbeitsschutzrichtlinien und Lohndumping und die ganze Reihe der strafbaren Verstöße gegen die Rechte der Menschen.

Man kann aus diesen Unterlagen ersehen in wie weit Union Carbide am Bhopal Massaker verantwortlich war und wer individuelle Verantwortung trägt, wer über Contergan bei Chemie Grünenthal frühzeitig Bescheid wusste, generell wie groß das Ausmaß persönlicher Verantwortung bei der folgenden Liste ist:
Diese Sammlung liefert Beweise, wie es mit der Beimengung suchtfördernder Stoffe in Tabakwaren hinter den Kulissen läuft, zu den ganzen Fälle von Verstößen gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz, inwieweit Apple von den Zuständen bei Foxconn wusste, wie groß die Verstrickung der deutschen Textildiscounter in das Lohndumping und die mörderischen Sicherheitsstandards in Bangladesh war und ist, wer die Spender von Kohl waren und der Mörder von Barschel. Eine lange Liste von ungeklärten Verantwortungen für vermeintliche Unfälle und Tragödien, die wahrscheinlich nicht nur menschliches und technisches Versagen waren, sondern billigend in Kauf genommen und fahrlässig herbeigeführt.

Könnte echt lustig werden, wenn diejenigen, die etwas zu verbergen haben alle gemeinsam gegen Prism vorgehen.

Ich denke, dass die Angst des militärisch-industriellen Komplexes vor einer echten demokratischen Kontrolle und einer transparenten Nutzung von Prism noch viel größer ist als ihre Sucht dieses System als Machtinstrument zu nutzen. 

Unbeschränkter Zugriff auf alle Daten für jeden. Entweder alle oder niemand.

Ich habe kein Problem nackt auf dem FKK-Gelände herumzulaufen, wenn aber irgend jemand versucht mir nebenbei in die Hose zu glotzen oder gar unter die Bettdecke (gibt dann auch nicht mehr zu sehen), das ist der Verlust der Selbstbestimmung, der individuellen Freiheit und der entstehende Kontext ist einfach nur eklig. Ich habe nichts dagegen wenn meine Privatsphäre diffus wird und durchlässig, darüber entscheide ich, nicht nur über das wieviel, sondern auch über das wann und wo. Aber den Bereich, den ich als Intimsphäre abgrenze, den werde ich verteidigen gegen unkontrollierte Übergriffe. Und ich will dazu nicht bedampfte Fenster einbauen, Kupfergeflechtmatten in die Hauswände einbauen (war schon bei meinem Arbeitsraum teuer genug), Störsender einbauen und gänzlich auf die Internet-Nutzung verzichten.


Dazu kommt noch das Rechtsstaatsprinzip, in einem demokratischen Rechtsstaat müssen sich Regierung, Parlament und ihre ausführenden Behörden, auch der BND zählt zu diesen, an die Gesetze halten. Nicht nur die Bürger. Und auch für alle anderen im In- und Ausland, gelten für Tätigkeiten auf deutschem Rechtsgebiet diese gleichen Gesetze ebenfalls. 

Ohne Ausnahme und ohne Privilegien. 

Privilegien bedürfen der vorherigen gesetzlichen Regelung und der parlamentarischen Kontrolle.  Dem gesellschaftlichen Konsens und der demokratischen Legitimierung. Durch das Volk und nur durch das Volk. Wir haben unser Parlament und unsere Regierung nie legitimiert unsere einheitlichen und gleichen Gesetze für einzelne Tätergruppen außer Kraft zu setzen oder diesen vorauseilenden Generalpardon zu erteilen. Verträge und Zusicherungen dieser Art sind unwirksam, weil es niemand gibt der sie wirksam erteilen könnte. Auch ein neuer Staatsverräter wie Hindenburg könnte kein Ermächtigungsgesetz erlassen, nicht einmal das Parlament könnte es mit zwei Drittel Mehrheit beschließen. Derartige Regelungen widersprechen unserem grundlegenden Staatsverständnis und Rechtsprinzip. Geheimgesetze und Sonderrechte sind nicht vorgesehen. Es gibt kein Standesrecht mehr. Es gibt ein Gesetz, eines, für Alle. Ohne Ausnahme. 

Und wer davon abweicht, sich in die Grauzone jenseits der ideellen Verfassung begibt, wie beispielsweise ein Innenminister, der durch Ausnahmen bei der Verfolgung das Recht beugt und sich nicht für eine privilegierungsfreie Strafverfolgung einsetzt, die keine Standesunterschiede kennt, das sind Politiker und ein Innenminister, die zum Verräter an der Republik und ihren Idealen werden.


Wird aus einer Gesellschaft ein Klassensystem aus Informationsbesitzern, Kontrolleuren und Kontrollierten, dann ist das Prinzip der Gewaltenteilung und die Balance der Kräfte nur noch Illusion. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit sind dann tot, ruhen auf dem Friedhof der Geschichte. Der Kampf der Menschen für diese Ideale ist vorbei, der Faschismus hat gesiegt. Klammheimlich. Unter einem Schlapphut.

So unsichtbar wie das Gewehr aus Prism, Tempora und dem 0404-Projekt in den Händen der modernen SA-Nachfolger ist, so unsichtbar haben viele die Hände erhoben, so unsichtbar ist die Kapitulation vor dem Verrat an der Republik.


tl;dr - Verdammt, lies es trotzdem, es ist Dein Arsch deine Freiheit, den die sie Dir unterm Hinter wegklauen.


Linkhinweise für Wertkonservative, Republikaner und Demokraten:



Freitag, 5. Juli 2013

Der, die, das, wieso, weshalb, warum ...



"Die/der Vorsitzende" oder "die/der Professorin" heißt es neuerdings an den Universitäten Potsdam und Leipzig, beim Versuch die alte Geschlechterpräferenz in der Sprache hinter sich zu lassen. Aber statt Frauen zu diskriminieren, diskriminiert man mit dem generischen Femininum jetzt die Männer und die uneindeutigen sowieso.

Zwar wird die Neuregelung nur in einem beschränkten Umfang in Verwaltungsschriftsätzen verwendet, aber er ist ein Bekenntnis dazu Unrecht durch Unfug zu ersetzen um Unsinn zu vermeiden. Letzteres wäre das Binnen-I gewesen, "der/die ProfessorIn".

Warum versäumt es eine akademische Einrichtung, die eine kritische Haltung gegenüber einer Tradition hat einen wirklich innovativen Schritt zu unternehmen, etwas grundlegend Neues zu wagen? Ist es nicht an den Universitäten und ihren Köpfen der gesellschaftlichen Entwicklung voraus zu sein, Neuland zu erkunden und gangbar zu machen?

Nur das Neutrum ist neutral und universell.

"Das Vorsitzendes" oder "das Professore" wäre ein Schritt in eine geschlechtsneutrale Sprache gewesen. Und diese Neuschöpfung hätte nicht nur normative Kraft entwickeln können, sondern auch mit der Ignoranz gegenüber den Uneindeutigen und denen in Findungsphasen aufgeräumt. Und wenn die Ärzte aufhören hermaphroditische Neugeborene zwangszuoperieren, dann wäre auch für diese ein Platz in der Alltagssprache.


Linkhinweise:


Donnerstag, 4. Juli 2013

O Tempora, o mores! - Teil 5

Die Datenkraken von NSA, MI5&6/GCHQ und BND sammeln seit Jahren in gigantischem Umfang Briefverkehrsinformationen, Telekommunikation in vollem Umfang und Bewegungsprofile über CCTV. Dazu werden noch mit klassischem Bugging direkte und persönliche Unterhaltungen in ausgewählten Räumen erfasst.

Dieses Datenmaterial muss endlich genutzt werden um festzustellen in welchem Umfang und wie früh die Tabakkonzerne von der Gefährlichkeit ihrer Produkte wussten und die dabei ermittelten Mitwisser dann wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung zu belangen. Dann gibt es das weite Feld des Umsatzsteuerbetrugs und der Steuerhinterziehung, auch hier muss der Steuerfahndung der volle Zugriff auf diese Daten gewährt werden. Eine generelle Freigabe der gesammelten Daten für die Verwendung in gerichtlichen Gutachten um Schadenersatz- oder andere Versicherungsansprüche geltend zu machen muss ermöglicht werden. Der illegale Waffenhandel und die Bestechung von Politikern kann ermittelt werden. Generell ist zu begrüßen, dass auch Regierungen und Parlamentarier abgehört wurden, dies sollte den Anti-Korruptions-TaskForces wesentliche Erkenntnisse bringen. Und die ganzen Studien, die von GMO-Herstellern unter Verschluss gehalten werden, endlich ist der Zugriff möglich. Organhandel und Transplantationsbetrug, Kassenmanipulationen und Kunstfehler, die Überwachungsprotokolle können helfen es aufzudecken.

Macht aus diesen Überwachungsinstrumenten ein Instrument des Volkes gegen Organisierte Kriminalität, Bestechung, Nepotismus und Wirtschaftskriminalität.

Venceremos! Alle Daten dem Volk! Volle Offenlegung sofort!